reklama

Matura 2017. Język niemiecki - zrób test przez egzaminem [TEST, ODPOWIEDZI]

Katarzyna SklepikZaktualizowano 
Matura 2014 z języka niemieckiego. 13 maja o godzinie 9 - podstawa, o godzinie 14 - rozszerzenie.
Matura 2014 z języka niemieckiego. 13 maja o godzinie 9 - podstawa, o godzinie 14 - rozszerzenie. Anastazja Bezduszna
Matura 2017 z języka niemieckiego odbędzie się 11 maja. O godzinie 9, maturzyści przystąpili do egzaminu z języka niemieckiego na poziomie podstawowym, a o godzinie 14 - na poziomie rozszerzonym. Warto przed egzaminem sprawdzić swoje umiejętności. Maturzysto, rozwiąż test!

Matura 2017 z języka niemieckiego na poziomie podstawowym składa się z jednej części i trwa 120 minut. Egzamin pisemny na poziomie rozszerzonym trwa 190 minut i składa się z dwóch części: pierwsza trwa 120 minut, druga - 70 minut.

ROZWIĄŻ TEST - SPRAWDŹ SIĘ PRZED MATURĄ 2017 Z JĘZYKA NIEMIECKIEGO

SPRAWDŹ ODPOWIEDZI

ZADANIE 1
Zapoznaj się z treścią zadania. Po przeczytaniu wywiadu z Vereną Blum zdecyduj, które zdania (1.1–1.5) są zgodne z jego treścią (richtig – R), a które nie (falsch – F). Zaznacz je.

Jede Woche stellen wir den „Hundefreund der Woche“ vor. Heute ist in unserem Studio Verena Blum mit ihrem Hund Ingo.
Reporter: Frau Blum, warum passt Ihr Hund zu Ihnen?
Verena: Mein Hund ist einfach toll! Ingo ist ein dreijähriger Bernhardiner. Er ist süß und spielt am liebsten mit seinem Ball. Mein Hund macht mir so viel Freude. Wenn ich Stress oder schlechte Laune habe, schafft er es, mich immer wieder zum Lachen zu bringen.
Reporter: Wie sind Sie zu Ihrem Hund gekommen?
Verena: Von einem Freund erhielten wir ein super Angebot für ein Haus mit einem schönen, großen Garten. Wir kauften es sofort! Kurz nach dem Umzug erfüllte mir mein Mann meinen größten Wunsch. Eines Tages brachte er einen kleinen Bernhardiner mit nach Hause. Ich war total begeistert.
Reporter: Ist Ihre Stadt hundefreundlich?
Verena: Da wir am Stadtrand wohnen, haben wir einige tolle Waldwege und viele große Wiesen, wo man die Hunde rennen lassen kann. Das finde ich gut, denn in unserer nächsten Umgebung hat fast jede zweite Familie einen Hund.
Reporter: Was war Ihr schönstes Erlebnis mit Ihrem Hund?
Verena: Jeder Tag ist ein toller Tag, seitdem wir Ingo haben. Es gibt tausend schöne Momente, die alle als schöne Erlebnisse in Erinnerung bleiben. Wir sind glücklich mit ihm und ich hoffe von ganzem Herzen, dass er auch glücklich mit uns ist.
nach: www.hallohund.de

1.1 Ingo hat ein Lieblingsspielzeug.
1.2 Verena hat ihren Hund von einem Freund gekauft.
1.3 In fast jedem Haus gibt es zwei Hunde.
1.4 Frau Blum hat keine Probleme mit ihrem Hund.
1.5 Im Gespräch geht es um Gesundheitstipps für Hundebesitzer.

ZADANIE 2
Zapoznaj się z treścią zadania. Po przeczytaniu wypowiedzi pięciu osób na temat kawiarni CENTRAL dopasuj do każdej osoby (2.1–2.5) właściwe stwierdzenie (A–F), wpisując obok odpowiednie litery. Jedno stwierdzenie zostało podane dodatkowo i nie pasuje do żadnej osoby.

Unser Reporter hat fünf Passanten gefragt, wie sie das Café CENTRAL finden.

Anne: Das „Café Central“ ist das beste Kaffeehaus überhaupt, das ich kenne. Es ist vielleicht etwas groß, aber ansonsten ideal für alle, die sich treffen und reden wollen. Im „Central“ gibt es ein Riesenangebot an regionalen und internationalen Zeitungen und bequeme Sessel.
Karl: Dieses Lokal befindet sich im Herzen der Stadt direkt in der Fußgängerzone, was ich sehr gut finde. Um im Sommer mal draußen zu sitzen und die schöne Architektur zu bewundern, bietet sich dieses Lokal perfekt an. Ansonsten ist es optisch ein sehr schönes Café.
Steffi: Wir mussten bei unserem Besuch sicher 15 Minuten warten, bis wir überhaupt bestellen durften. Dann ist der Kellner endlich gekommen und hat etwas ganz anderes gebracht, als wir bestellt hatten.
Peter: Die Preise im „Café Central“ finde ich o.k., nur das Frühstück ist extrem teuer, dafür wird das „Central“ schon sehr früh geöffnet. Das Essen dort hat mir sehr geschmeckt. Vor allem sind es nicht so Mini-Portionen wie in vielen anderen Cafés.
Silke: Wie gut die Sachen dort sind, kann ich leider nicht sagen. Ich habe dort nur etwas getrunken. Der Kaffee hat mir sehr gut geschmeckt. Komisch finde ich nur, dass im „Central“ Wasser teurer ist als Saft.
nach: www.qype.com

A. Er/Sie kann das Essen empfehlen.
B. Er/Sie spricht über die Getränke.
C. Ihm/Ihr gefällt die zentrale Lage des Lokals.
D. Ihm/Ihr schmeckt der Kaffee nicht.
E. Er/Sie empfiehlt das Café als Treffpunkt.
F. Er/Sie war mit der Bedienung nicht zufrieden.

2.1 Anne
2.2 Karl
2.3 Steffi
2.4 Peter
2.5 Silke

ZADANIE 3
Przeczytaj odpowiedzi młodej pisarki Niny (3.1–3.8) na pytania zadane w przeprowadzonym z nią wywiadzie. Dobierz do każdej odpowiedzi właściwe pytanie (A–I). Jedno pytanie zostało podane dodatkowo i nie pasuje do żadnej odpowiedzi.

MEIN ERSTES BUCH BEGANN ICH MIT ELF

Frage: _______
3.1 Meine ersten Geschichten habe ich mir ausgedacht, da war ich so fünf. Damals habe ich Bildergeschichten gemalt und meiner Mutter dann den Text dazu diktiert. Auf die Idee ein Buch zu schreiben kam ich, nachdem ich das Fantasy-Buch „Das Orakel von Oonagh“ gelesen hatte. Das hat nämlich die damals 13-jährige Französin Flavia Bujor geschrieben.
Frage: _______
3.2 Die ersten 50 Seiten des Romans hatte ich im Kopf. Danach hat sich dann alles weiterentwickelt. Zuerst war es mal eine Geschichte, die ich im Alter von elf Jahren angefangen habe zu schreiben. Irgendwann war es ein fertiges Buch.
Frage: _______
3.3 Also Theo, die Hauptfigur, ist ganz plötzlich in mein Leben getreten. Dazu gibt es keinen Bezug in der Realität. Das Mädchen Merolin in dem Buch hat die Haare von meiner Freundin.
Frage: _______
3.4 Natürlich kennen mich jetzt mehr Schüler in meiner Schule. Ich werde auch oft auf mein Buch angesprochen, aber eigentlich lebe ich so wie bisher.
Frage: _______
3.5 Ja, sehr. Romane wie z.B. „Eragon“ und Kai Meyers „Der Wellenläufer“ finde ich toll. Ich lese aber auch andere Bücher, beispielsweise „Das Leben der Anne Frank“. Oft lese ich 3-4 Bücher gleichzeitig.
Frage: _______
3.6 Ja, das wäre schon toll. Aber ich denke, dass es sehr schwierig ist, allein vom Schreiben zu leben.
Frage: _______
3.7 Auf jeden Fall sollte man die Geduld haben, seine Geschichten zu Ende zu schreiben, auch wenn es lange dauert. Dann ruhig einmal bei Schreibwettbewerben mitmachen. Das habe ich auch getan und gewonnen. Das motiviert natürlich.
Frage: _______
3.8 In meiner Freizeit spiele ich Klavier, gehe zum Tennis und spiele in einer Theatergruppe meiner Schule mit.
nach: Treff 12/2006

A. Liest du gerne Fantasy-Romane?
B. Was rätst du jungen Leuten, die, wie du, gerne schreiben?
C. Mit wie vielen Jahren hast du angefangen, Texte zu schreiben?
D. Was machst du, wenn du gerade nicht schreibst?
E. Haben die Figuren in deinen Romanen etwas mit dir und deinen Freunden zu tun?
F. Wovon erzählen deine Bücher?
G. Willst du mal Schriftstellerin werden?
H. Wie hast du deinen Roman „Das Amulett der Gerechtigkeit“ geschrieben?
I. Hat sich dein Leben durch die Veröffentlichung deines Buches verändert?

ZADANIE 4
Przeczytaj tekst i zapoznaj się z treścią zadania. Wybierz właściwe, zgodne z treścią tekstu odpowiedzi na pytania (4.1–4.6), zakreślając literę A, B, C lub D.

HOSTELS IN DEUTSCHLAND

Entspannt schaut Dan auf seinen Gipsarm. Eigentlich wollte der 24-jährige Australier nur zwei Tage in Hamburg bleiben. Doch dann hat ihn ein Auto angefahren. Seit einer Woche wohnt er nun eigentlich zwangsweise im Hostel „Instant Sleep“. In diesen wenigen Tagen hat er Finnen, Italiener, Amerikaner, Russen und natürlich Deutsche kennengelernt.

Das „Instant Sleep“ ist eines von mehreren Hostels in Deutschland, die immer beliebter werden. Die Gäste sind, vor allem im Sommer, junge Leute mit Rucksäcken, die so genannten Backpacker aus aller Welt – Leute wie Dan also. Sie reisen allein, auf ihren Touren wohnen sie meist nur wenige Tage in einem Hostel.

Der größte Unterschied zwischen einem Hostel und einem Hotel besteht in den Schlafmöglichkeiten: Im Hostel schlafen die Gäste in Doppelstockbetten oder in Einzelbetten, die dicht nebeneinander stehen. Im großen Schlafraum des „Instant Sleep“ befinden sich z.B. 25 Betten. Auch die sanitären Einrichtungen sind meist spartanisch. Die Duschen und Toiletten befinden sich im Korridor. Dafür haben Hostels Küchen, die jeder benutzen kann, Gemeinschaftsräume sowie Waschmaschinen.

Eines der ersten Hostels in Deutschland – der „Schanzenstern“ in Hamburg – wurde vor 16 Jahren von Gerda Abig gegründet. Auf ihren Rucksackreisen in Asien hatte sie selbst oft in Hostels übernachtet. Die ersten Häuser dieser Art wurden in den Sechzigern in Australien eröffnet, als viele Hippies billige Unterkünfte suchten. Später verbreiteten sich Hostels auf der ganzen Welt, auch in Amerika.

Die Anfangsjahre waren nicht einfach. Die meisten Touristen in Deutschland waren Städtereisende, die Hotels und Jugendherbergen kannten und sich Einzel- oder Doppelzimmer wünschten. Wenn sie am Telefon erfuhren, dass sie nur einzelne Betten in Schlafräumen buchen können, waren sie daran nicht interessiert. Außerdem hatten die Jugendherbergen Angst vor der neuen Konkurrenz und verklagten die Hostels oft.

Obwohl die Preise in den Jugendherbergen und Hostels vergleichbar und sehr günstig sind, haben die Hostels eine andere Zielgruppe als die Jugendherbergen. Sie sprechen Einzelreisende an und nehmen zum Beispiel keine Schulklassen auf. Außerdem sind Hostels kleiner, es gibt keine getrennten Schlafräume für Männer und Frauen und vor allem bleibt die Eingangstür auch nach 22.00 Uhr offen. Sie bieten eine familiäre, entspannte Atmosphäre, die auch Dan sehr schätzt.
nach: www.spiegel.de

4.1 Warum wohnt Dan seit einer Woche im Hostel?
A. Er hat sich ein Bein gebrochen.
B. Er hat sich während der Reise erkältet.
C. Er wurde bei einem Autounfall verletzt.
D. Er will andere Nationalitäten kennenlernen.

4.2 Wer wird im Text als Backpacker bezeichnet?
A. Junge Menschen.
B. Klassen.
C. Reisegruppen.
D. Senioren.

4.3 Was bieten Hostels an?
A. Ein kleines Restaurant.
B. Eine Dusche in jedem Zimmer.
C. Eine Küche in jedem Stockwerk.
D. Schlafzimmer mit jeweils mehreren Betten.

4.4 Wo entstanden die ersten Hostels?
A. In Deutschland.
B. In Asien.
C. In Australien.
D. In Amerika.

4.5 Welches Problem hatten Hostels am Anfang?
A. Die Touristen wollten lieber in Einzel- oder Doppelzimmern übernachten.
B. Eine Übernachtung in den Hostels war schon immer zu teuer.
C. Es gab keine Hostels im Stadtzentrum.
D. Die Hostels waren telefonisch zu bestimmten Zeiten nicht erreichbar.

4.6 Was haben Jugendherbergen und Hostels gemeinsam?
A. In beiden dürfen Schulgruppen übernachten.
B. Beide sind nach 22.00 Uhr zu.
C. Beide haben Einzelzimmer.
D. In beiden sind die Preise nicht hoch.

ZADANIE 5
Zapoznaj się z tytułami (A–G). Po przeczytaniu reklam (5.1–5.5) dopasuj do każdej z nich odpowiadający jej treści tytuł, wpisując obok odpowiednie litery. Dwa tytuły zostały podane dodatkowo i nie pasują do żadnej reklamy.

Nummer 1: Genussvoller kann man nicht in den Tag starten: Ob Kaffeemaschine oder Toaster, mit dem neuen Frühstücksset von Siemens im Porsche-Design gehört die schlechte Morgenlaune der Vergangenheit an. Die neue Serie zeichnet sich vor allem durch eine sanfte Linienführung aus.
nach: www.cee.siemens.com

Nummer 2: Am Sonntag wird in der Gemäldegalerie ein Kinderfest veranstaltet. Von 11.00 bis 18.00 Uhr gibt es Führungen, Theatervorstellungen, eine Bastelstraße und ein Museumsrätsel. Kinder bis zu 16 Jahren haben freien Eintritt, begleitende Eltern zahlen vier Euro.
nach: www.berlinonline.de

Nummer 3: Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt tut etwas Wärme dem Körper und der Seele gut. Wenn es draußen kalt ist, kommt ein Besuch in der Therme Liquidrom in Berlin gerade richtig. Dort kann man im warmen Solebecken oder im beheizten Außenbecken vom Alltag abschalten.
nach: www.berlinonline.de

Nummer 4: Sie ist oval oder eckig, dunkel oder hell und vor allem: typisch deutsch. Die Rede ist von der Scheibe Brot. Die meisten Deutschen schmieren sich mindestens einmal am Tag eine Schnitte. Am besten schmeckt sie mit Marmelade, Käse oder Schinken!

Nummer 5: Ein Drittel der Deutschen macht einmal im Jahr Kurzurlaub. Bis Ende November kann man bei L-Tur günstige Reisen mit Städtebesichtigung buchen. Eine Übernachtung mit Frühstück in München oder Dresden ist inklusive Bahnfahrt bereits ab 88 Euro zu haben.
nach: www.berlinonline.de

1.1 Nummer 1
1.2 Nummer 2
1.3 Nummer 3
1.4 Nummer 4
1.5 Nummer 5

A. Gesunde Ernährung im Kindergarten
B. Stilvolle Küchenausstattung
C. Am besten mit Aufstrich oder Belag
D. Entspannung im Warmwasserbecken
E. Günstige Städtereisen
F. Warmwasserverbrauch sinkt
G. Kunst, Kultur und Spaß für die Kleinen

SPRAWDŹ ODPOWIEDZI

ZADANIE 6
Zapoznaj się z treścią zadania (6.1–6.5). Po dwukrotnym wysłuchaniu rozmowy z panem Schillerem wybierz właściwe, zgodne z jej treścią dokończenia zdań, zakreślając literę A, B, C lub D.

Reporterin: Unser Gast im Studio ist heute Stephan Schiller vom „Bundesforum Jugendreisen“. Herr Schiller, warum und in welchem Alter unternehmen Jugendliche eine organisierte Reise ohne Eltern?
Schiller: Das ist unterschiedlich. Angebote gibt es bereits für Kinder ab fünf Jahren. Das sind oft Angebote mit spannenden Programmen von lokalen Organisationen, kirchlichen Verbänden und spezialisierten Veranstaltern. Das reizt die Kinder. Es geht meist übers Wochenende weg.
Reporterin: Warum braucht man organisierte Reisen für Jugendliche?
Schiller: Bestimmte Reisen wie Sprachreisen, Workcamps kann man fast nicht selbst organisieren. Rechtsvorschriften müssen eingehalten werden, deswegen ist es besser, wenn man da jemanden hat, der das organisiert. Dabei gehören die Sprachreisen nicht immer zu den billigsten. Wer einmal mit einer Gruppe Gleichaltriger weg war, der will das wieder tun; weil es Spaß macht. Dass die Eltern dabei ruhig schlafen können, ist ein positiver Nebeneffekt.
Reporterin: Haben die Jugendlichen die Lust am Abenteuer verloren?
Schiller: Die Abenteuerurlauber gibt es weiterhin, aber die Zeit, in der Jugendliche nur auf Spaßangebote ausgerichtet waren, ist vorbei. Die meisten wollen Spaß und Bildung kombinieren, eine Sprache im Ausland lernen oder eine neue Sportart. Bei Work-and-Travel Aufenthalten ist es natürlich bequemer, sie über einen spezialisierten Veranstalter zu buchen. Was nicht heißt, das man alles serviert bekommt. Den Job in Australien muss man sich selber suchen, der Veranstalter ist nur behilflich.
Reporterin: Stimmt es, dass Mädchen im Urlaub Bildungsreisen bevorzugen, während Jungs eher auf Spaß ausgerichtet sind?
Schiller: Ja, diese Tendenz besteht. Bei den meisten Bildungsangeboten gibt es deutlich mehr weibliche Gäste. Aber die Veranstalter haben sich darauf eingestellt. Es gibt nun auch Angelferien oder Survivalcamps, die vor allem von Jungs gebucht werden. Heute sorgen die Veranstalter bei der Ausarbeitung ihrer Angebote dafür, dass diese für beide Geschlechter interessant sind.
Reporterin: Und wie lösen Sie Disziplinprobleme?
Schiller: Die kommen kaum vor, da wir den Jugendlichen keinen Zugang zu Genussmitteln geben. Außerdem lassen wir nicht zu, dass die Jugendlichen länger sich selbst überlassen sind. Wir haben relativ viel Programm, von morgens bis abends, und genügend gute Betreuer, die immer Zeit für individuelle Gespräche haben.
nach: www.sueddeutsche.de

6.1 Die Kinder verreisen ohne Eltern, weil
A. sie es bereits seit fünf Jahren gewohnt sind.
B. die Eltern übers Wochenende weg sind.
C. die Veranstalter ein interessantes Angebot haben.
D. die Kinder kirchlichen Verbänden angehören.

6.2 Die Jugendlichen nehmen an organisierten Reisen teil, weil
A. sie ihre Zeit gern mit Gleichaltrigen verbringen.
B. man dann die Rechtsvorschriften lernt.
C. sie vor allem ihre Eltern beruhigen wollen.
D. diese besonders billig sind.

6.3 In ihren Ferien wollen die meisten Teenager
A. nur Spaß und Abenteuer erleben.
B. sich erholen, aber auch etwas lernen.
C. einen festen Arbeitsplatz im Ausland finden.
D. Geld für einen Fremdsprachenkurs verdienen.

6.4 Das Angebot der Reiseveranstalter
A. ist für Mädchen und Jungen gleich.
B. bevorzugt Bildungsreisen für Mädchen und Jungen.
C. ist vor allem auf männliche Gäste eingestellt.
D. berücksichtigt das Geschlecht der Kunden.

6.5 Die Veranstalter vermeiden ernste Probleme, weil sie
A. den Jugendlichen alle Genussmittel erlauben.
B. jeden Tag Gesprächsrunden mit Betreuern organisieren.
C. den Jugendlichen die Programmgestaltung überlassen.
D. den Jugendlichen ständig etwas Interessantes anbieten.

ZADANIE 7
Zapoznaj się z treścią zadania (7.1–7.5). Po przeczytaniu tekstu wybierz właściwe, zgodne z jego treścią dokończenia zdań, zakreślając literę A, B, C lub D.

WARUM SCHOKORIEGEL KEIN GUTES FRÜHSTÜCK SIND

Viele Kinder müssen nicht lange überlegen, wenn sie nach ihrem Lieblingsfrühstück gefragt werden. „Pfannkuchen”, sagen sie oft sofort, „am besten mit Vanille-Eis.” Wenn die Kinder schlank sind, können sie sich hin und wieder solche Leckereien gönnen. Doch die Zahl der übergewichtigen Kinder steigt. Allein in Berlin sind etwa 50.000 Schulkinder und Jugendliche zu dick. Auf der „Grünen Woche“ können Kinder in Halle 23a mit Profis den richtigen Umgang mit Essen üben.

Und genau das passiert an der langen, gedeckten Tafel im Kochstudio von Ronny Pietzner, dem Brandenburger Spitzenkoch. Eine Kindergartengruppe aus Schöneberg hat sich um den Tisch versammelt. Jedes Kind bekommt einen Teller mit einem großen, runden Klecks Joghurt. Daraus werden dann Gesichter gemacht. Die Kinder können dazu kleine Obststückchen benutzen. Sie wählen eine Feige oder ein Stück Orange als Nase. Dunkle Weintrauben sind die Augen, Datteln die Haare und ein Halbmond aus Melone der Mund.

„Wenn es danach auch gegessen wird, ist das Spielen mit dem Essen durchaus erlaubt”, sagt Sonja Fahmy. Sie arbeitet als Ernährungsexpertin im Projekt „Fit Kids”, das sich vor allem mit der Ernährung der Kinder in den Kindertagesstätten beschäftigt. Denn dort bestehe dringender Handlungsbedarf. „In vielen Einrichtungen muss die Ernährung der Kinder unbedingt besser werden. Es gibt zu viel Fleisch und zu wenig Gemüse”, so die Expertin, „außerdem bekommen die Kinder zum Teil gesüßte Getränke.”

Auch die Eltern achten oft zu wenig auf die Ernährung. So hatten in einer Kindertagesstätte in Treptow die Kinder bis vor einiger Zeit oft auch Süßigkeiten in ihren Brotdosen für den Imbiss am Nachmittag. „Das hat uns nicht gefallen”, sagt Leiterin Edelgard Fucke. Auf mehreren Elternabenden besprachen sie das Thema Ernährung. „Jetzt bekommen die Kinder keine Dosen mehr von zu Hause mit, sondern wir bereiten den Imbiss selbst zu”, so die Leiterin, „und der besteht aus Obst, Gemüse mit Dip oder einer Stulle. Das schmeckt den Kindern auch prima.”

Das hört Sonja Fahmy gern. Für sie gehört zu einem guten Frühstück immer Vollkornbrot oder Müsli, etwas Milch oder Joghurt. Gut ist auch jeden Tag etwas Rohkost oder Obst. „Für Kinder, die morgens noch nicht so gern etwas essen, ist auch ein Milchshake mit Früchten in Ordnung”, sagt Fahmy. Zum Mittagessen sollte es einmal pro Woche Fleisch und einmal pro Woche Fisch geben. „An den anderen Tagen sind Eintöpfe und vegetarische Gerichte gut”, sagt Fahmy. Und zum Nachtisch müsse es auch nicht immer Pudding sein. „Lieber öfter Obst”, so die Wissenschaftlerin.

„Gar nichts Süßes mehr?” Die Kindergartenkinder schauen Sonja Fahmy mit großen Augen an. Die lacht. „Gesunde Ernährung heißt nicht, dass man gar nicht mehr naschen darf. Essen soll Spaß machen, da gehören Süßigkeiten dazu. Es kommt auf die richtige Mischung an. Ein Pfannkuchen oder auch mal Milchreis zum Mittag sind prima. Aber ein Schokoriegel ist nun einmal kein gutes Frühstück.”
nach: www.welt.de

7.1 Viele Kinder in Deutschland
A. würden morgens gern etwas Süßes essen.
B. wollen Eis essen und trotzdem schlank sein.
C. können sich täglich Süßigkeiten gönnen.
D. lehnen Pfannkuchen ab.

7.2 Im Kochstudio von Ronny Pietzner
A. werden exotische Früchte angebaut.
B. wird mit Spielzeug aus Obst gespielt.
C. wird der Umgang mit Nahrung geübt.
D. wurde ein Kindergarten eingerichtet.

7.3 Sonja Fahmy ist der Meinung, man sollte
A. Kinder mit wenig Gemüse spielen lassen.
B. in den Kindergärten auf Fleisch verzichten.
C. den Kindern das Spielen mit Lebensmitteln beibringen.
D. die Essgewohnheiten in den Kindertagesstätten ändern.

7.4 Infolge der Besprechungen auf Elternabenden wurden
A. gesunde Pausensnacks für die Kinder eingeführt.
B. die Zwischenmahlzeiten der Kinder eliminiert.
C. süße Getränke in den Kindertagesstätten verboten.
D. gewöhnliche Brotdosen von zu Hause akzeptiert.

7.5 Gesunde Ernährung bedeutet für Sonja Fahmy
A. zu jedem Frühstück Joghurt zu essen.
B. eine ausgewogene Mischkost zu essen.
C. täglich vegetarische Gerichte zu verzehren.
D. auf das Naschen von Süßigkeiten zu verzichten.

ZADANIE 8
Przeczytaj tekst, a następnie wybierz właściwe, poprawne pod względem gramatycznym i leksykalnym uzupełnienia luk (8.1–8.6). Wpisz do każdej z nich jedną z podanych możliwości A, B, C lub D.

VIELE JUGENDLICHE ARBEITEN IN DEN FERIEN

Die lang ersehnten Sommerferien haben endlich begonnen und die Schüler freuen sich auf die bevorstehenden sechs schulfreien Wochen. Nicht für alle heißt das jedoch, sich nur zu erholen und sich auf die faule Haut zu legen. Zahlreiche Jugendliche nutzen nämlich die langen Ferien, um ihr Taschengeld mit einem Ferienjob 8.1 ________ .

Sabine Stockburger (17) hat sich bereits im März um ihre Ferienarbeit gekümmert und wird drei Wochen lang bei der Firma A. Maier arbeiten. Sie weiß genau, wofür sie das Geld braucht. „Ich möchte 8.2 ________ Autoführerschein sparen, den ich gerade mache.” Die restliche Zeit der Ferien wolle sie sich aber dann noch richtig erholen und in Urlaub fahren.

Bei der Firma Grässlin in St. Georgen haben sich knapp 60 Schüler und Schülerinnen beworben. „So viele können wir gar nicht 8.3 ________”, erklärt Michael Mickeleit. 22 Jugendliche hätten eine Zusage bekommen. „Die meisten Schüler sind für drei bis vier Wochen bei uns. Viele arbeiten nicht zum ersten Mal hier und kennen ihre Aufgaben schon”, erklärt Mickeleit.

Philipp Olijnyk (16) ist 8.4 ________ von ihnen. Er kennt die Arbeit bei der Firma Grässlin schon und wird in den Sommerferien wieder drei Wochen dort arbeiten.

Fabian Kunz (18) aus Tennenbronn möchte in den Ferien noch an den Chiemsee fahren und braucht dafür Geld. „Ich arbeite bei der Firma Herzog”, so der Oberstufenschüler. Dort wird er die nächsten drei Wochen in der Montage tätig 8.5 ________ .

Die 17-jährige Tamara Griesbaum hilft zwei Wochen lang beim Ferienzauber in der Kinderwerkstatt in St. Georgen mit. Dabei gehe es ihr gar nicht vorwiegend darum, Geld zu verdienen. „Mir macht die Arbeit mit den Kindern riesigen Spaß und ich möchte mich
gerne sozial engagieren.” Ein Ferienjob in einer Firma 8.6 ________ für sie nicht in Frage. „Acht Stunden lang sitzen und immer das Gleiche tun möchte ich nicht. Da beschäftige ich mich lieber mit den Kindern und mache Spiele mit ihnen.”
nach: www.suedkurier.de



ABCD
8.1.aufzubessern aufbessern aufgebessert aufbessert
8.2.an meinem für meinen über meinenzu meinem
8.3.abnehmen aufnehmen mitnehmenzunehmen
8.4.ein eineneinereines
8.5.eingestelltmachengearbeitetsein
8.6.gäbehättekämewäre

ZADANIE 9
Przeczytaj zdania (9.1–9.5), a następnie uzupełnij luki, przekształcając odpowiednie fragmenty. Zastosuj inne konstrukcje gramatyczne, zachowując treść zdań wyjściowych. Wymagana jest pełna poprawność ortograficzna wpisywanych fragmentów zdań.

5.1 Das ist meine gute Freundin. Ich lege großen Wert auf ihre Meinung.
Das ist meine gute Freundin, auf ......... ich großen Wert lege.

5.2 Nach der Ankunft in Berlin gingen sie ins Hotel.
Nachdem .......... , gingen sie ins Hotel.

5.3 Die Schüler lernen viel. Sie haben gute berufliche Chancen.
Je mehr die Schüler lernen, .......... haben sie.

5.4 In der Bibliothek spricht man leise.
(Strona bierna) In der Bibliothek ........... .

5.5 Trotz großer Schwierigkeiten bestand er die Fahrprüfung.
Obwohl er .......... , bestand er die Fahrprüfung.

SPRAWDŹ ODPOWIEDZI

Flesz - nowi marszałkowie Sejmu i Senatu, sukces opozycji

Wideo

Materiał oryginalny: Matura 2017. Język niemiecki - zrób test przez egzaminem [TEST, ODPOWIEDZI] - Głos Wielkopolski

Rozpowszechnianie niniejszego artykułu możliwe jest tylko i wyłącznie zgodnie z postanowieniami „Regulaminu korzystania z artykułów prasowych”i po wcześniejszym uiszczeniu należności, zgodnie z cennikiem.

Komentarze

Ta strona jest chroniona przez reCAPTCHA i obowiązują na niej polityka prywatności oraz warunki korzystania z usługi firmy Google. Dodając komentarz, akceptujesz regulamin oraz Politykę Prywatności.

Podaj powód zgłoszenia

Nikt jeszcze nie skomentował tego artykułu.
Dodaj ogłoszenie

Wykryliśmy, że nadal blokujesz reklamy...

To dzięki reklamom możemy dostarczyć dla Ciebie wartościowe informacje. Jeśli cenisz naszą pracę, prosimy, odblokuj reklamy na naszej stronie.

Dziękujemy za Twoje wsparcie!

Jasne, chcę odblokować
Przycisk nie działa ?
1.
W prawym górnym rogu przegladarki znajdź i kliknij ikonkę AdBlock. Z otwartego menu wybierz opcję "Wstrzymaj blokowanie na stronach w tej domenie".
krok 1
2.
Pojawi się okienko AdBlock. Przesuń suwak maksymalnie w prawą stronę, a nastepnie kliknij "Wyklucz".
krok 2
3.
Gotowe! Zielona ikonka informuje, że reklamy na stronie zostały odblokowane.
krok 3